Internet Protocol Television

Aus Zebradem WIKI
Zur Navigation springenZur Suche springen

ZD-Logo.png
Das Board mit Freiheiten



IPTV1.jpg

Unter IPTV (Internet Protocol Television) versteht man die Übertragung von Fernsehprogrammen und Filmen über das Internet. Damit stellt IPTV neben dem Empfang von TV-Sendern per Kabel oder Satellit einen alternativen Weg für die Wiedergabe von Fernsehprogrammen dar.

Mit Internet Protocol Television (IPTV) wird allgemein der Übertragungsweg Internet für Fernsehprogramme und Filme bezeichnet im Gegensatz zu klassischem Rundfunk, Kabel oder Satellit. IPTV ist weder ein Standard noch ein Konzept und damit nur ein Gattungsbegriff, der in sehr vielen unterschiedlichen Ausprägungen anzutreffen ist. Die unterschiedlichen Ausprägungen reichen vom einfachen IPTV über Computer oder Handy bis hin zu speziellen Endgeräten, bei denen der Benutzer gar nicht bemerkt, dass er das Internet dazu nutzt, weil er über den Fernseher eine Set-Top-Box bedient wie etwa bei Apple TV oder T-Home Media Receiver 300.

Definition

Der Begriff IPTV wird nicht einheitlich verwendet. Nachfolgend die bekanntesten Definitionen:

  • Die Internationale Fernmeldeunion definiert IPTV sehr weit als „Multimediadienste“, wie Fernsehen, Video, Audio, Texte, Bilder und Daten, die über IP-basierende Netze übertragen werden und das benötigte Maß an Qualität (QoS/QoE), Sicherheit, Interaktivität und Zuverlässigkeit bereitstellen.
  • Der Deutsche IPTV Verband definiert in seiner Satzung IPTV als die Übertragung von Bewegtbildern mit Hilfe des Internet Protokolls unter Verwendung beliebiger Endgeräte (mobil, stationär, etc.) und aller Formen IP-fähiger Netze (offene und geschlossene Netze). Der Betrieb von IPTV in geschlossenen Netzen wird Secure IPTV genannt. Wird hingegen das Internet als Übertragungsnetz verwendet, spricht man von WebTV oder Internet-TV. Mobile IPTV wiederum erlaubt eine ortsunabhängige IPTV Nutzung durch die Verwendung einer Funkverbindung zu einem IP-basierten Netz.
  • Die Deutsche TV-Plattform definierte, bei der Gründungssitzung ihrer „Arbeitsgruppe IPTV“ im Herbst 2007, das „so genannte IPTV“ als „eine neue Verbreitungsform auf der Basis des ‚Internet Protocol‘ (IP)“, und grenzte diese dabei auch gegen das Internet-TV wie folgt ab:
    • Beim IPTV wird von einem Telekommunikations-Anbieter einem bestimmten Nutzerkreis – den Abonnenten – ein festes Programmbouquet mit definierter Qualität in seinem Breitbandnetz zur Verfügung gestellt.
    • Im Unterschied dazu können beim Internet-Fernsehen („TV over Internet“) beliebige Inhalte und Programme, die frei verfügbar im Netz zugänglich sind, zu jeder Zeit und überall von Jedermann heruntergeladen werden.
  • Einige Anbieter von Programminhalten verstehen unter IPTV den frei zugänglichen Transport von Bewegtbildern über das Internet. Bei dieser Begriffsverwendung steht der freie Zugriff auf die Inhalte im Vordergrund und weniger der Aspekt der gesicherten Übertragung im Netz.

Frankreich galt im Juni 2008 mit 8,5 Millionen IPTV Kunden im Vergleich zu 6 Millionen Kunden für Kabelfernsehen als größter IPTV Markt, auch aufgrund der geringen technischen Reichweite von Kabelfernsehen (nur ¼ der Haushalte werden erreicht) und der vergleichsweise geringen Programmvielfalt im DVB-T Angebot. Auch in Hongkong haben die Nutzerzahlen von IPTV jene des Kabelfernsehens überholt. Im Vergleich dazu empfangen in Deutschland nur 0,4 % aller Fernsehhaushalte bzw. 1 % aller Breitbandhaushalte IPTV

In Deutschland wird IPTV, je nach Einstufung des Angebots, durch das Telemediengesetz 2007 und / oder durch den Rundfunkstaatsvertrag reguliert.

Als wichtige Merkmale von IPTV werden die Unterstützung des Next Generation Network, Bidirektionale Netze, Real-time und Non-real-time Dienste angegeben. Der DVB-Standard für IPTV nennt sich DVB-IPTV.

Übertragungsverfahren

Offenes Internet vs. geschlossene Netze

IPTV wird bei der Verbreitung über einen Telekommunikationsdienstleister mittels eines geschlossenen Datennetzes angeboten. Dank neuer Videodatenkompressionen und Breitband-Internetzugan] wird es möglich, Fernsehen oder Videos auch über das offene Internet anzubieten. Diese Form wird zum Teil auch Internet-TV genannt und trifft bei Internet-Nutzern auf reges Interesse. Im Gegensatz zu IPTV über geschlossene Netze und herkömmlichem TV ist für frei verfügbares Internet-TV keine Funktionsgewähr gegeben, da kein Internet-Provider eine Mindestbandbreite garantiert. Es ist außerdem technisch möglich, dass ein Internetzugangsanbieter die Bandbreite konkurrierender Dienste reglementiert. Inwieweit ein solches Vorgehen zulässig ist, wird derzeit unter dem Stichwort Netzneutralität politisch diskutiert.

Hinsichtlich der prinzipiellen Funktionsmöglichkeiten sind beide Ausprägungen IPTV über geschlossene Netze und frei zugängliches IPTV (Übertragung über das Internet oder über ein Hochverfügbarkeitsnetz) weitgehend identisch. Mit Hilfe von clientseitiger Puffertechnik, die die Schwankungen der Download-Leistung aus offenen Netzen temporär und im statistischen Mittel ausgleichen kann, genügen nach einer WDR-Studie je nach Bildgröße bereits Datenraten mit mehr als 2,5 MBit/s Download-Leistung, um eine angemessene Videoqualität zu erreichen. Bei ständig steigender Datenrate werden spezielle Netze sehr schnell überflüssig sein und haben heute schon Probleme, sich am Markt durchzusetzen

Befürworter von IPTV über geschlossene Netze wenden ein, dass der Bestand an hochauflösenden Fernsehern in den Haushalten derzeit stetig steigt und diese Bandbreiten von mehr als 4 Mbit/s für eine angemessene SDTV-Bildqualität benötigen. Für HDTV wären Datenraten mit mehr als 8 Mbit/s nötig; außerdem sollen je Haushalt auch mehrere Fernsehgeräte zeitgleich betrieben werden können, was eine jeweilige Vervielfachung des Bandbreitenbedarfs bewirken würde. IPTV-Befürworter gehen deshalb von einem künftigen Bedarf an Internet Bandbreite von mindestens 30–50 Mbit/s je Haushalt aus und sind der Ansicht, dass solche Bandbreiten sowie ein IPTV ähnliches QOS im offenen Internet mittelfristig nicht garantiert werden kann.

Client-Server vs. Peer-to-Peer

Die Videodaten werden von netzbasierten Video-Servern an die Clients übertragen. Die im Netz dadurch verursachte Last wird durch die räumliche Verteilung der Video-Server im Netz bestimmt. Bei Konzentration der Video-Server an einer Lokalität kommt es durch die sternförmige Verteilung sehr schnell zu Überlastungen des Netzes.

Bei einer Peer-to-Peer Verbindung hingegen werden die Videodaten nicht von einem zentralen Server übertragen, sondern der Empfänger sammelt die Videodaten eines Beitrages von vielen verteilten Servern (meist von anderen Nutzern) auf. Durch diesen dezentralen Algorithmus können die Videodaten in einzelnen Netzabschnitten auch mehrfach oder in beide Richtungen gleichzeitig übertragen werden.

Unicast vs. Multicast

Bei der Datenübertragung vom Streamingserver des Senders zum IPTV-Empfangssystem gibt es zwei Verfahren:

  • Unicast: Beim Unicast steht jedem Zuschauer ein individueller Datenstrom zur Verfügung. Dadurch kann der Zuschauer den Startpunkt einer Sendung oder eines Videobeitrages individuell bestimmen (Video-on-Demand-Dienst).
  • Multicast: Beim Multicast-Verfahren erhalten gleichzeitig alle Empfänger dieselben Daten vom Sender. Dadurch ist zunächst nur lineares Broadcast-TV möglich (linear, da die Reihenfolge der Sendungen nicht vom Benutzer beeinflussbar ist). Das entspricht im Wesentlichen dem Prinzip des Rundfunks. Gegenüber Unicast hat Multicast den Vorteil, dass die Netzlast für den Sender nicht mit der Anzahl der Teilnehmer steigt. In Empfängernetzwerken steigt die Netzlast dennoch erheblich. Allerdings ist ein Video-on-Demand-Dienst nicht möglich. Als Kompromiss besteht die Möglichkeit, einen Near-Video-on-Demand-Dienst anzubieten, bei dem das Video wiederholt zeitversetzt ausgestrahlt wird. Die maximale Wartezeit auf ein Video ist dann das Zeitintervall der Wiederholungen.

Datenrate

Die notwendige Datenrate, um Bewegtbilder vom Sender zum Empfänger zu übertragen, ist von der verwendeten Kodierung abhängig. Übliche Faktoren sind:

  • Bildgröße
  • Farbtiefe
  • Bildveränderungen
  • Anzahl der Audio-Kanäle
  • evtl. synchrone Zusatzinformationen

Üblich verwendete Kodierungsverfahren sind VC1 und H.264. Für eine PAL- oder (SDTV)-Qualität (Standard Definition Television) wird eine Datenrate von durchschnittlich 2–6 Mbps|MBit/s benötigt. Für HDTV ist eine Datenrate von durchschnittlich 6–16 MBit/s notwendig. Dazu ist ein Breitbandanschluss zum Teilnehmer notwendig (z. B. DSL, ADSL2/VDSL, Kabelmodem).

Empfangsgeräte

IPTV über geschlossene Netze benötigt aus technischen Gründen ein vom IPTV-Veranstalter freigegebenes Gerät (Set-Top-Box) für den Empfang auf dem Fernseher. Für den Empfang auf dem PC muss der Nutzer die Multicast-Adressen der TV-Streams kennen, um die Programme mit entsprechender Software (z. B. VLC-Player) empfangen zu können. Ein Programmangebot kann aus urheberrechtlichen Gründen auf eine bestimmte Art einer Ausgabe (PC oder Set-Top-Box, Fernseher u. a.) beschränkt sein. Diese Grenzen verschwimmen jedoch dadurch, dass PCs an den Fernseher angeschlossen werden oder TV-Signale auf dem PC abgespielt werden können. Das Endgerät empfängt beim IPTV Datenströme über eine Internetanbindung, teilt diese in Unterströme auf (Audio, Video, Daten etc.), dekodiert und liefert ein Bild- und Audiosignal an die Video-Audio-Ausgabeeinheit.

Folgende IPTV-Endgeräte gibt es:

  • PC: In der Regel ist lediglich eine Softwareinstallation notwendig (z. B. MediaPortal oder LinuxMCE), dabei ist auch eine Bildausgabe über ein TV-Gerät möglich.
  • UMTS Handys und andere mobile Endgeräte mit großem Display sind IPTV-tauglich.
  • Set-Top-Box: Dazu wird die IPTV-Set-Top-Box im Allgemeinen auf der einen Seite an den Router (Internetanschluss) angeschlossen und auf der anderen Seite an die SCART-Buchse oder den HDMI-Eingang des Fernsehers. Reine IPTV-Fernsehgeräte gibt es derzeit noch nicht auf dem Markt, aber es existieren mittlerweile Flachbildschirme (LCD-TV/LED-TV) mit integriertem Internet-Anschluss (LAN/WLAN) sowie der notwendigen Software (z.B. von Panasonic/VieraCast, Samsung, Sony, Loewe)
  • IP-Box: proprietäre Boxen um den Fernseher mit dem Internet zu verbinden, z.B. AppleTV, Boxee/DLink, oder Boxen basierend auf der Software Google-TV
  • Digital Signage und andere Werbe- und Informationsanzeigesysteme. (Der Rückkanal wird selten verwendet.)
  • Kiosksysteme, bei dem Videodaten angezeigt werden.
  • Spielkonsole: Hardwareanordnung ähnlich wie bei Set-Top-Boxen.

IPTV-Dienste und interaktive Zusatzfunktionen

IPTV bietet mehr als die klassische Fernsehbildübertragung. Durch den integralen Rückkanal des IPTV eröffnet sich eine Vielzahl von Funktionen für den Zuschauer, die teilweise auch aus dem interaktiven Fernsehe], von DVD-Spielern oder Videorekordern bekannt sind.

  • Suche nach und Empfehlung von Videobeiträgen oder TV-Sendern. Die Suche geschieht durch Angabe von Klartextanfragen oder mit Hilfe des Zuschauer-Profils, das die Vorlieben kennt (TiVo). Diese Angaben werden mit Metainformationen (Tags), Ergebnissen von Bilderkennungssytemen und Algorithmen des semantischen Netzes verglichen und adäquate Vorschläge generiert (siehe auch Theseus).
  • Video-on-Demand (oder auch Datenbank-TV) ermöglicht das Abspielen eines beliebigen Videobeitrags zu einer beliebigen Zeit. (Video-Podcast wird oft synonym gebraucht.
  • Near-Video-on-Demand: Ermöglicht das Abspielen eines beliebigen Videobeitrags zu fest vorgegebenen Anfangszeiten.
  • Timeshift-TV ist ein eingeschränkter Video-On-Demand-Dienst, bei dem der Zuschauer nur auf Inhalte zugreifen kann, die er vorher auf einem Speichermedium (meist Festplatte) im Endgerät (PVR-Videorecorder) oder serverseitig (nPVR - network(based)-Personal-Video-Recorder) aufgezeichnet hat.
  • Zugriff auf elektronische Programmzeitschriften
  • Untertitel
  • Teletext
  • Zuschaltung von Mehrkanalton und Fremdsprachenkanälen
  • Kauftransaktionen und T-Commerce
  • Funktionen des Web2.0:
    • Der Zuschauer kann Empfehlungen auf, Kommentare über und Stichwörter für Videobeiträge und IPTV-Sender abgeben und dadurch die Qualität des Services verbessern.
    • Der Zuschauer kann individuelle Playlisten (Zusammenstellungen von Videobeiträgen) erstellen und sie anderen Zuschauern zur Verfügung stellen. Die Redaktion (Auswahl und Reihenfolge) wird zum Zuschauer verlagert.
    • Das Hochladen von Videobeiträgen.

Gewährleistung des IPTV-Anbieters

Bei IPTV gewährleistet ein IPTV-Anbieter die Funktionalität des Fernsehempfangs beim Client. Bei der Datenübertragung über das allgemeine Internet (Internet-TV) kann der Anbieter eine solche Gewähr nicht übernehmen, da das Netz sowie das eingesetzte Endgerät außerhalb seiner Einflusssphäre liegen.

Wirtschaftliche Bedeutung

Weltweite Verfügbarkeit von IPTV.

Finanzierungsmodelle

Derzeit gibt es mindestens drei Arten der Refinanzierung von IPTV:

  • Zuschauerfinanziertes IPTV
    • Abonnement
    • Pay-per-View
  • Werbefinanziertes IPTV, bei dem der Zuschauer neben dem gewünschten Fernsehbeitrag auch Werbung rezipieren muss,
  • T-Commerce. Darunter fallen Teleshopping und andere Tele-Services (Beratung, Gewinnspiele, Wetten, Lotto, Auktionen, Spiele, Dating etc.), bei dem der Sender (in diesem Fall Mediendienstanbieter) direkt auf eine Kauftransaktion hinwirkt.

Umsatzpotenziale und Nutzer

Bis 2012 könnten rund 2,5 Millionen Haushalte in Deutschland IPTV nutzen. Damit etabliert sich ein weiterer TV-Übertragungsweg neben Kabel, Satellit und Antenne. Diese Prognose stammt von Goldmedia und BITKOM. Auch die mit IPTV erzielbaren direkten Erlöse steigen. Laut Studie können sie 2012 mehr als 420 Millionen Euro betragen. Die Erlösprognose berücksichtigt dabei die Grundgebühren für die TV-Pakete sowie Erlöse aus Pay-TV-Gebühren, Video-on-Demand und kostenpflichtigen Zusatzdiensten, Nicht erfasst sind hingegen Werbeerlöse sowie indirekte Erlöse, die bei der Vermarktung von Triple-Play-Paketen auf Telefonie und Breitbandinternet entfallen.

Im Vergleich zu anderen EU-Ländern liegt Deutschland beim Fernsehen per Internetprotokoll derzeit zurück. So gab in Frankreich im Juni 2008 8,5 Millionen IPTV-Kunden. Auch Italien und Spanien sind deutlich weiter.

Technische Reichweite und Marktdurchdringung

Alle oben genannten Refinanzierungsmodelle gewinnen an Bedeutung, je höher die technische Reichweite des IPTV ist (egal ob PC- oder STB-basiert oder über mobile Endgeräte).

  • PC-basiertes IPTV: Nach Schätzungen aus dem Jahr 2004 sollten bis 2010 fast 17 Millionen Breitband-Anschlüsse verkauft werden

Dies wurde bereits übertroffen: Der Branchenverband VATM schätzte 2007, dass bis Ende 2007 in Deutschland 19,1 Millionen DSL-Anschlüsse geschaltet sind. Damit ist eine signifikante Zielgruppe potentieller Nutzer von PC-basierten IPTV-Angeboten bereits jetzt erreichbar. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa nutzt jeder zweite Internetnutzer (49%, ca. 25 Millionen Bundesbürger) entsprechende IPTV-Angebote. Dominant kurze Videoclips und WebTV-Inhalte, während Langformate mit TV-ähnlichem Charakter noch in der Nutzung unterrepräsentiert sind.

  • STB-basiertes IPTV: Für den deutschen Markt sind derzeit (Stand: September 2007) keine offiziellen Abonnentenzahlen bekannt. Im Jahr 2006 gab es weltweit 3,6 Mio. IPTV-Abonnenten, davon 2,4 Mio. in Westeuropa. Marktforscher gehen davon aus, dass 2010 mehr als 1,3 Mio. deutsche Haushalte Fernsehen auch über IPTV-Set-Top-Boxen empfangen werden. Die Anzahl der IPTV Kunden der Deutschen Telekom 2007 war nach eigenen Angaben nur im fünfstelligen Bereich, im Januar 2008 wurden dann 116.000 IPTV von der Deutschen Telekom gemeldet.
  • Mobiles IPTV: Nach einer Bitkom-Studie waren im Jahre 2006 mehr als 6,5 Millionen Handys UMTS-fähig. Im Jahre 2010 wird eine UMTS-Abonnentenzahl von knapp 9 Millionen erwartet.

IPTV-Spartensender gegen Rundfunk-Fernsehsender

Experten gehen davon aus, dass IPTV eine ähnliche Veränderung des Fernsehmarktes verursachen wird, wie sie Anfang des Jahrtausends schon die Musikindustrie durchleben musste. Dabei wird prognostiziert, dass kleine (Genre-, Sparten- und Nischen-)Sender zusammen deutliche Marktanteile auf Kosten der etablierten (Mainstream-)Sender gewinnen werden. Aggregatoren Beispiele für Aggregatoren : Youtube, MyVideo, Clipfish,sevenload, die Kleinstproduktionen sammeln, versuchen, diese Spartenprogramme und Spartenbeiträge zu bündeln und zu vermarkten. Sie stellen ebenfalls eine starke Konkurrenz zu den etablierten TV-Sendern dar. Der Markt wird sich also zusehends diversifizieren und sich der Werbegesamtetat auf immer mehr IPTV- und Rundfunksender und -beiträge verteilen müssen. Etablierte Sender versuchen, dieser Entwicklung mit eigenen IPTV-Auftritten und Beteiligungen an Aggregatoren zu begegnen Beispiele sind mediathek.zdf.de (Internet-TV), www.maxdome.de(prosieben), www.myvideo.de(prosieben), www.rtlnow.de(rtl), www.clipfish.de(rtl). Der Verdrängungsprozess läuft aber über Internetfernsehen und IPTV, da Nutzer den Unterschied selbst nicht erkennen. WEBTV, IPTV und Internetfernsehen wird dabei als Synonym verstanden, Fernsehen über das Internet auf dem PC zu empfangen. Auch die Mediatheken auf ARD unterscheiden die Begegriffe nicht, sondern geben den Nutzern neben anderen Portalen ( lediglich Menues an die Hand, Bewegbilder über verschiedene Sparten/Sendungen sehen zu können. Erfahrene Internet-Fernseh-Nutzer wechseln zum qualitativ hochwertigerem IP TV, wenn die Bandbreite des browserbasierten Internetfernsehens nicht ausreicht. Dabei werden immer mehr Nischen, Rügen.TV, Venture.TV Hunde.TV zu großen Kanälen. So betreibt mittlerweile jeder Fussball-Bundesligaverein sowie viele weitere kleinere Fussballvereine ein eigenes IPTV-Angebot. Die Masse der kleinen Anbieter vergrößert sich und bindet so ihre webbasierten Communities.

Internetdienstanbieter gegen Rundfunknetzbetreiber

Mit der Möglichkeit, IPTV zu betreiben, treten Internetdienstanbieter in direkte Konkurrenz zu Fernsehrundfunkbetreibern.Fernsehen per Internet bedroht KabelnetzbetreiberIPTV wird Konkurrenz für Satellit und Kabel Insbesondere Satelliten- und Kabelnetzbetreiber versuchen mit zusätzlichen interaktiven Angeboten, diesen Trend aufzuhalten.

Einige Internetdienstanbieter erwerben Rechte zur Ausstrahlung von Fernsehinhalten und greifen somit direkt in den Markt der Fernsehsender ein.

Internetdienstanbieter (meist im Verbund einer Telefongesellschaft) können dem Kunden nun die wichtigsten elektronischen Kommunikationsmedien in einem Paket anbieten (Telefonie, Internetzugang, Fernsehen (Triple-Play) und zusätzlich Mobiltelefonie (Quadruple Play)).

Einige IPTV relevante Marktzahlen

(* ab 2007 Schätzungen)
2004 2005 2006 2007 * 2008 * 2009 * 2010 *
PC-basiertes IPTV
DSL-Abonnenten in Deutschland 7,9 Mio. (e) 10,3 Mio. (e) 15,6 Mio. (a) 21 Mio. (b)
DSL-Abonnenten in Europa 39 Mio. 107 Mio. (c)
DSL-Abonnenten weltweit 107 Mio. (f) 150 Mio. (q)
STB-basiertes IPTV
STB-Abonnenten in Deutschland 47.000 (g) 100.000 (k) 1,3 Mio (l)-2,8 Mio(g)
STB-Abonnenten in Europa 0,7 Mio. (g) 1,6 Mio. (g) 3,3 Mio. (g) 6,3 Mio. (g) 10,0 Mio. (g) 8,7 (h)–13,6 Mio. (g) 16,7 Mio. (g)
STB Abonnenten weltweit 3,2 Mio. (n) 6,4 Mio. (n) 13,3 Mio. (n) 24,7 Mio (n) 36,3 Mio (n) 25 (i)–48,8 Mio. (n)
mobiles IPTV
UMTS-Abonnenten in Deutschland 2,3 Mio. (d) 6,5 Mio. (d) 10,7 Mio. (m)
UMTS-Abonnenten in Europa 200 Mio. (p)
UMTS-Abonnenten weltweit 1.000 Mio. (j)
IPTV-Sender
Deutsche IPTV-Sender knapp 200 (a)
Internet-TV-Sender Europa
Internet-TV-Sender weltweit rund 3.000

Spezielle Einsatzgebiete für IPTV

Neben dem klassischen Einsatz von IPTV im geschlossenen Breitbandnetz für die regionale Versorgung von Endkunden, bietet sich diese Lösung für eine Reihe von speziellen Einsatzgebieten an. Zu diesen Einsatzgebieten zählen Bereiche, welche erhöhte Anforderungen an das Übertragungsmedium, in Bezug auf die Störfestigkeit, stellen oder komfortable Funktionen nutzen möchten, welche durch eine herkömmliche TV-Verteilung nicht realisiert werden können.

IPTV Anbieter

    • Deutschland
  • Telefónica Germany|Alice Hansenet (mittlerweile Telefónica Germany)
  • Deutsche Telekom
  • Amazon (Fire TV)
  • Netflix
  • Vodafone
    • Östereich
  • A1 Kabel TV|A1 Kabel TV (AT)
    • Schweiz
  • Swisscom
  • Green
  • YGATE

Wie installiere ich IPTV?

Das Empfangsprinzip für IPTV ist bei allen drei Anbietern gleich: An die Telefondose schließen Sie einen DSL-Splitter und an den einen Verteiler (DSL-Router) an. Er verbindet den IPTV-Empfänger mit dem Internet und – falls gewünscht – auch mit dem PC. Dabei regelt er den Datenverkehr so, dass sich die Bildqualität des TV-Programms nicht durch das Surfen am Computer verschlechtert.

Der IPTV-Empfänger versorgt allerdings nur ein Fernsehgerät – für mehrere TV-Apparate eignet sich die Technik nicht. T-Home und Alice bieten Empfangs-Boxen an, in die ein Festplattenrecorder zum Aufnehmen von Fernsehsendungen eingebaut ist.

Was die IPTV-Empfänger kosten und welche Anschluss- und Grundgebühren auf Sie zukommen, erfahren Sie mit einem Klick auf den Link „IPTV: Anbieter und Kosten“. Hinweis: Wechseln Sie den IPTV-Anbieter, lässt sich die Empfangsbox nicht für einen anderen Fernsehdienst nutzen.

Installation-von-IPTV-745x559-17e058e0763d284f.jpg

Bei IPTV kommt das Fernsehprogramm aus der Telefondose (1). Daran angeschlossen ist der DSL-Splitter (2) sowie der DSL-Router (3) des jeweiligen Internetanbieters. An den Router können Sie per Kabel oder Drahtlos-Netzwerk den Computer (4) anschließen. Über eine zusätzliche Verbindung wird die Set-Top-Box (5), die Sie von Ihrem Anbieter bekommen, an den Router angeschlossen. Das Gerät verbinden Sie per Scart- oder HDMI-Kabel mit dem Fernsehapparat (6).

Quellen

http://de.wikipedia.org


Weblinks