FRITZ!Box hinter FRITZ!Box HowTo

Aus Zebradem WIKI
Zur Navigation springenZur Suche springen

ZD-Logo.png
Das Board mit Freiheiten





Zebradem AVM Wiki >> Fritzbox Tipps & Tricks >> FRITZ!Box hinter FRITZ!Box HowTo Magyar, Nederlands, Italiano, English
Community Modelle Freetz Fritzbox Tipps & Tricks

Hardware-Tipps System-Tipps Netzwerk-Tipps Telefonie-Tipps Software-Tipps Sonstige Tipps


FRITZ!Box hinter FRITZ!Box HowTo

Logo1.png

6360-11.JPG

(Beispiel 6360 <<== 7270V3)

Auf Fritzbox 1 ist kein freetz notwendig

  • Die zweite FRITZ!Box direkt an Ihren Computer anschließen und über fritz.box oder 192.168.178.1 die Konfiguration der FRITZ!Box im Webbrowser aufrufen.
  • Einstellungen/System/Ansicht anwählen

Fritz to Fritz.jpeg

  • Aktivieren der Expertenansicht und klicken auf Übernehmen.
  • Einstellungen/Internet/Zugangsdaten anwählen.
  • In der Rubrik Anschluss - Internetzugang über LAN1 (bei der FRITZ!Box 5050/7050 über LAN A) auswähen. -Betriebsart vorhandene Internetverbindung im Netzwerk mitbenutzen (IP-Client) auswählen. -IP-Adressen manuell festlegen. Unter IP-Adresse eine Adresse eintragen, die sich im Netzwerkbereich des anderen Routers befindet, die aber nicht von anderen Computern oder vom DHCP -Server des anderen Routers benutzt wird. In unserem Beispiel hat der Router die IP-Adresse 192.168.178.1 und vergibt den Computern per DHCP die Adressen 192.168.168.10 bis 192.168.178.60. Wir haben der FRITZ!Box daher die Adresse 192.168.178.2 vergeben, die sonst von keinem anderen Gerät im Netzwerk verwendet wird.
  • Als Standard-Gateway wird die IP-Adresse des anderen Routers eingetragen.
  • Als Primärer DNS-Server und Sekundärer DNS-Server kannn man gleichfalls die IP-Adresse des anderen Routers eintragen. Es werden dann die DNS-Server benutzt, die der andere Router beim Verbindungsaufbau vom Internet-Provider mitgeteilt bekommen hat. Alternativ können hier aber auch die Adressen der DNS-Servers des Providers (zu erfragen beim Internetprovider) eingetragen werden.
  • Upstream und Downstream Ihres DSL-Anschlusses einstellen.
  • z.B.
•DSL 6000 = Downstream 6016 kbit/s, Upstream 576 kbit/s
•DSL 16000 = Downstream 16.000 kbit/s, Upstream 800 kbit/s
  • Die FRITZ!Box benötigt diese Angaben für Internet-Telefonie, kann die Geschwindigkeit des DSL-Anschlusses aber ja nicht mehr selber festellen, da das integrierte DSL-Modem ja nicht mehr benutzt wird.
  • Übernehmen an, um die Einstellungen zu speichern
  • Nun den Anschluss LAN 1 der FRITZ!Box 1 (bei der FRITZ!Box 5050/7050 LAN A) an LAN 1 von FRITZ!Box 2 anschließen. (Abbildung oben / gelbes Kabel)
  • fertig

Fritz to Fritz2.jpeg

  • Bei FW 05.21

Unter der Einstellung Internetanbieter folgendes auswählen :

  • Weitere Internetanbieter
  • anderer Internetnbieter

Dann IP-Adressen manuell festlegen. Unter IP-Adresse eine Adresse eintragen, die sich im Netzwerkbereich des anderen Routers befindet, die aber nicht von anderen Computern oder vom DHCP -Server des anderen Routers benutzt wird. In unserem Beispiel hat der Router die IP-Adresse 192.168.178.1 und vergibt den Computern per DHCP die Adressen 192.168.168.10 bis 192.168.178.60. Wir haben der FRITZ!Box daher die Adresse 192.168.178.2 vergeben, die sonst von keinem anderen Gerät im Netzwerk verwendet wird.

  • Als Standard-Gateway wird die IP-Adresse des anderen Routers eingetragen.
  • Als Primärer DNS-Server und Sekundärer DNS-Server kannn man gleichfalls die IP-Adresse des anderen Routers eintragen. Es werden dann die DNS-Server benutzt, die der andere Router beim Verbindungsaufbau vom Internet-Provider mitgeteilt bekommen hat. Alternativ können hier aber auch die Adressen der DNS-Servers des Providers (zu erfragen beim Internetprovider) eingetragen werden.
  • Upstream und Downstream Ihres DSL-Anschlusses einstellen.
  • z.B.
•DSL 6000 = Downstream 6016 kbit/s, Upstream 576 kbit/s
•DSL 16000 = Downstream 16.000 kbit/s, Upstream 800 kbit/s
  • Die FRITZ!Box benötigt diese Angaben für Internet-Telefonie, kann die Geschwindigkeit des DSL-Anschlusses aber ja nicht mehr selber festellen, da das integrierte DSL-Modem ja nicht mehr benutzt wird.
  • Übernehmen an, um die Einstellungen zu speichern
  • Nun den Anschluss LAN 1 der FRITZ!Box 1 (bei der FRITZ!Box 5050/7050 LAN A) an LAN 1 von FRITZ!Box 2 anschließen. (Abbildung oben / gelbes Kabel)
  • fertig

Fritzhfritz0.jpeg Frutzhfritz1.jpeg


  • FRITZ!Box 1 ist jetzt immernoch unter 192.168.178.1 erreichbar , FRITZ!Box 2 ist nun unter der neu vergebenen IP 192.168.178.2 erreichbar und hat I-net Verbindung

Fritz to Fritz3.jpeg

Portweiterleitung für CS

  • Port von FRITZ!Box 1 zu FRITZ!Box 2 weiterleiten , hier im Beispiel für CCcam der Listen Port 12000 tcp

Fritz to Fritz5.jpeg

Dyn Portweiterleitung für Fernwartung

  • Für den Fernzugang auf die zweite Fritzbox leitet man noch Port 80-81 von der ersten Fritzbox zur zweiten Fritzbox weiter

Dyn Weiterleitung.jpeg

  • Somit ist die zweite Fritzbox erreichbar unter
http://eure Dyn.dyndns,org 
  • Sowie das Freetz Webinterface unter
http://eure Dyn.dyndns,org:81/
  • Zu empfehlen ist aber VPN als sichere Lösung



Vorteile dieser Variante

  • Die Auslastung verteilt sich auf beide Fritzboxen.
  • Fritzbox 1 hat somit wieder die normale Auslastung weil Sie ja wie sonst auch nur als Router arbeitet.
  • Fritzbox 2 hat weniger Auslastung weil der Router und voip Betrieb micht aktiv ist und Sie nur als CS Server arbeitet
  • So ist ein stabiler Betreib besser gewährleistet

Quellenangaben

Wichtige Links